Ein alter Olivenhain von 3 ha und sein Landhaus, eine Quelle... Hier, im ländlichen Gebiet von Grasse legte Charles de Noailles, ein Kunst- und Botanik-Liebhaber, 1947 den Garten an, den er bis zum seinem Lebensende pflegte.
 
Die Quelle und der bedeutende Höhenunterschied erlaubten ihm, etwa zwanzig Becken, Brunnen und Abflussrinnen anzulegen, so dass das Wasser den Besucher überall mit seinem beruhigenden Rauschen begleitet. 


 



 

Die Einflüsse der englischen und italienischen Gärten sind harmonisch miteinander vermischt. Die Villa ist von kunstvoll beschnittenem Buchsbaum, von gemischten Pflanzenbegrenzungen, von Pfingstrosenfeldern, die von beschnittenen Taxusbäumen umgeben sind, von Kamelien und einer Pergola aus Judasbäumen eingefasst, die dem Garten verschiedene und überraschende Stimmungen verleihen. 
 
Der Mammutbaum herrscht über die Kirschbaum- und der Magnolienwiese, ein wahrer Blumenhimmel im ausgehenden Winter. 
 


 


 

Öffnung des Gartens (Besichtigung ohne Führung)
Jeden Freitag von 14 bis 17 Uhr von Mitte März bis Ende Mai
Für Gruppen von mindestens 15 Personen, Reservierung erforderlich
(Der Garten blüht besonders im März und April)
 
 
 
Tarif: 10 € pro Person


 


 



Villa Noailles

59 Avenue Guy de Maupassant
06130 Grasse
Parkplatz für Besucher / Bushaltestelle Emilie Chiris